Tipps von Jona: Mangas

My Hero Academia

Was passiert, wenn man in einer Welt voller Superhelden und Superschurken völlig normal ist?


Inhalt:
Der 15-jährige Schüler Izuku Midoriya wünscht sich nichts sehnlicher als ein Superheld zu werden. Er studiert fleißig um eines Tages in die berühmteste Schule für Nachwuchs-Helden aufgenommen zu werden: Die U.A. Highschool. Das einzige Problem dabei ist, dass Izuku leider keine besonderen Fähigkeiten und Kräfte hat. Sein Traum erscheint komplett hoffnungslos…. bis er plötzlich dem größten Helden aller Zeiten gegenübersteht!

Meine Meinung:
„My Hero Academia“ hat mich schon von Anfang an begeistert. Der Protagonist ist ein wirklich sympathischer Charakter, da er einfach real und glaubhaft wirkt. Er entspricht auch überhaupt nicht dem typischen Shonen Stereotypen den man schon so oft gesehen hat, was unglaublich erfrischend ist!
Doch auch die anderen vielfältigen Charaktere mit all ihren Ecken und Kanten sind verdammt sympathisch und ihre Designs und zum Teil auch wirklich bizarre Kräfte begeistern einfach. Auch die Story, die Action-reichen Kampfszenen, der Zeichenstil und die Comedy ziehen einen unweigerlich in ihren Bann. Im Moment definitiv meine Lieblingsreihe 🙂

Tokyo Ghoul

Der Kampf um die eigene Identität…


Inhalt:
Der Literaturstudent Ken Kaneki ist ruhig, etwas schüchtern, und führt ein ganz normales Leben. Bis ihn eines Tages eine Frau anfällt und fast umbringt. Als man die zwei findet, sind beide schwer verletzt. Die Frau stirbt, doch um Kaneki zu retten setzen ihm die Ärzte Organe der Toten ein. Einige Zeit später realisiert der Student langsam, dass während sich eines seiner Augen rot und schwarz färbt, er einen Heißhunger auf menschliches Fleisch entwickelt. Denn die Frau war ein sogenannter ‚Ghoul‘ – eine Spezies mit ungeahnten Kräften die sich von Menschen ernährt.

Meine Meinung:
Tokyo Ghoul verzaubert mich immer wieder mit den wunderschönen Illustrationen. Vor allem die Cover Bilder zu jedem Band sind atemberaubend. Während der Story kann man außerdem wirklich nachempfinden, wie Kaneki mit sich selbst – also seine menschliche Seite gegen seine ‚Ghoul‘ Seite – kämpft. Die unermüdliche Suche nach seiner Identität ist ein wirklich spannender Teil der Serie… Aber natürlich sind die Kampfszenen auch verdammt cool. 😉

Soul Eater

Wie schmecken Seelen eigentlich?


Inhalt:
Maka und ihr Partner Soul – ein Junge der sich in eine Sense verwandeln kann – jagen zusammen böse Seelen… die danach von Soul gefressen werden. Denn um ihre Ausbildung an der Shibusen abzuschließen, einer Schule für Waffen und Waffenmeister, müssen die zwei exakt 99 böse Menschenseelen und 1 Hexenseele jagen, damit Soul sich diese einverleiben und zur nächsten Waffe vom Todesgott werden kann. Doch es stellt sich heraus, dass Hexen ein ganzes Stück schwieriger zu töten sind als zuerst gedacht…

Meine Meinung:
Obwohl Soul Eater ja mittlerweile ein wirklich alter Schinken ist, wird diese Reihe immer einen besonderen Platz in meinem Herzen haben… :‘)
Auch in dieser Geschichte begeistern mich die Charaktere mit ihren wirklich tollen und originellen Designs und Persönlichkeiten. Der für einen Manga ziemlich Cartoon-artige Zeichenstil lässt meiner Meinung nach die dunkleren/blutigeren Szenen noch cooler wirken! Persönlich habe ich eine riesen Schwäche für diesen Manga und bin seit jeher komplett in die Story vernarrt.

The Promised Neverland

Wenn die Illusion der perfekten Welt zerplatzt…


Inhalt:
Die 11-jährige Emma lebt schon ihr ganzes Leben lang zusammen mit vielen anderen Kindern in einem kleinen Waisenhaus. Obwohl die Frau die sie aufzieht nicht ihre leibliche Mutter ist und die Kinder nicht miteinander verwandt sind, wachsen sie wohlbehütet als eine große Familie auf. Sie dürfen draußen spielen, bekommen leckeres Essen, haben alle weiße Uniformen an, müssen sich täglichen Tests unterziehen und dürfen die nähere Umgebung nicht verlassen. Der einzige indirekte Kontakt zur Außenwelt besteht darin, dass hin und wieder Kinder adoptiert werden und für immer aus ihrem Leben verschwinden. Wie alle anderen hinterfragt Emma das alles nicht. Bis sie und ihre Freunde eines Tages auf die dunkle, verstörende Wahrheit des Waisenhauses und ihrer gesamten Existenz stoßen, welche ihre Welt komplett auf den Kopf stellt. Also fasst Emma einen Entschluss: Sie werden alle zusammen von dort fliehen. Doch ist das überhaupt möglich?

Meine Meinung:
Dieser Manga punktet mit seinen sympathischen Hauptfiguren und der wirklich extrem unerwarteten Wendung. Ich bin echt verdammt gespannt darauf wie es weitergehen wird. Dieser Manga lässt einen einfach nicht zu atmen kommen!

Die Walkinder

Rätselhaft und wunderschön – Der Sandwal


Inhalt:
Die Welt des 14-jährigen Chakuro besteht aus dem ‚Sandwal‘ – einer Insel die inmitten eines endlos erscheinenden Sandmeeres auf den Dünen treibt. Der Großteil der Bewohner des Sandwales können eine übernatürliche Kraft nutzen die sich angeblich aus den Gefühlen nährt und sie Saimia nennen. Zwar erleichtert ihnen diese Fähigkeit das Leben, verdammt sie aber gleichzeitig zu einem frühen Tod. Komplett abgeschnitten von dem Rest der Welt leben sie vor sich hin ohne etwas über ihre Vergangenheit zu wissen und erforschen die kleinen Inseln die manchmal angeschwemmt werden. Zwar beinhalten diese Spuren einer einstigen Zivilisation, doch noch nie ist das Volk des Sandwales anderen Menschen von außerhalb begegnet. Bis Chakuro bei einer solchen Expedition eines Tages auf ein seltsames, gefühlloses Mädchen trifft das sein Schicksal drastisch verändern soll.

Meine Meinung:
Auch dieser Titel hat einfach wunderschöne Illustrationen zu bieten. Das, zusammen mit der wirklich interessanten Geschichte, macht es äußerst schwierig sich gegen eine Entführung in die fiktionale Welt der ‚Walkinder‘ zu wehren.