Unsere Empfehlungen zur kalten Winterzeit:

Kuscheliges zum Vorlesen

Was gibt es schöneres für ein Kind, nach einem Tag im Schnee, als sich mit Mama und Papa unter eine warme Decke zu kuscheln, heißen Kakao zu trinken und dabei ein Buch vorgelesen zu bekommen? „Die Schneemacher“ zum Beispiel, die ganz verzweifelt versuchen, den Himmel dazu zu bringen, dass es schneit. Und tatsächlich schaffen die fünf Freunde, dass die Schneeflocken vom Himmel fallen.

Ein wenig enger ist dafür die „Maulwurfstadt„. Hier wird in eindrücklichen Bildern die Geschichte der Industrialisierung erzählt. Torben Kuhlmann zeichnet ein Spiegelbild unserer Welt und lässt die Kinder auf jeder Seite besonderes entdecken.

Der kleine Bär Martin fragt sich dafür, wozu er eigentlich „Zu groß oder zu klein“ ist. Für den Kinderwagen ist er zu groß, zum Autofahren zu klein, es ist zum Verrücktwerden! Bis ihm Mama und Papa erklären, dass es auch Sachen gibt, für die er nie zu klein oder zu groß sein wird.

Und schließlich kann man mit „Mein Schneetag“ den ganzen Tag noch einmal Revue passieren lassen. Denn nachdem Opa es endlich auch geschafft hat, fertig zu werden, ist schon die ganze Nachbarschaft und der halbe Zoo im Park um im Schnee zu spielen. Und am Ende will Opa schon fast nicht mehr nach Hause gehen.

Diese und ganz viele andere Bücher zum Vorlesen und selber lesen findet ihr bei uns!

Gemütliches zum Teetrinken

Der Tee ist gekocht und die kuscheligen Patschen sind angezogen, draußen fällt der Schnee – Es herrscht das perfekte Lesewetter. Hier unsere Vorschläge für gemütliche Stunden:

Das kleine Atelier der Mademoiselle Iris“ lehrt uns, unsere Träume zu verfolgen und zu verwirklichen, so wie Iris, die nach einem Streit mit ihrem Mann kurzerhand nach Paris fährt und die Stadt mit ihren wunderschönen Kleidern im Sturm erobert.

In „Game of Hearts“ treffen wir auf einen attraktiven, geheimnisvollen Mann mit raubtierhaftem Charme – wer kann dem schon widerstehen? Emma jedenfalls nicht und verbringt eine atemberaubende Nacht mit Jamie. Doch am Morgen danach erwartet sie ein böses Erwachen, denn in Las Vegas gibt es nur ein Thema: Eine Leiche wurde gefunden und Jamie ist der Hauptverdächtige.

 

Musik ist für die meisten von uns ein wichtiger Teil im Leben, besonders wichtig ist sie für Mister Frank. Er arbeitet in einem Plattenladen und hat ein Gespür dafür, welche Musik eine Person braucht um glücklich zu sein. Doch aus der jungen Frau in Grün wird er einfach nicht schlau und obwohl er sich sehr bemüht, er hört nicht welche Musik sie braucht… „Mister Franks fabelhaftes Talent für Harmonie“ ist ein berührender Roman über die Musik und die Rolle in unserem Leben.

Entspannend informativ

Wenn die Familie nach den Feiertagen wieder in alle vier Winde zerstreut ist, lohnt es sich sehr, in sich zu gehen und sich die Leben von anderen ein bisschen genauer anzusehen:

Der reichste Mann der Weltgeschichte“ ist spannend und witzig, seine Romanbiografie ist es auch. Die Geschichte von Jakob Fugger wird von Greg Steinmetz farbenfroh erzählt und macht Lust auf mehr.

Wer sich schon früher mit Pipi Langstrumpf identifizieren konnte, hat seine Freude mit den Briefen ihrer Schöpferin Astrid Lindgren an Louise Hartung.  Sie sind bewegend und berührend zugleich und erzählen von zwei Frauen, die eigenwilliger nicht hätten sein können.

Eine nicht ganz so alltägliche Biografie präsentiert uns auch Andrea Wulf mit „Alexander von Humboldt und die Erfindung der Natur„. Spannend erzählt und ausgezeichnet recherchiert informiert die Historikerin über den Universalgelehrten und seinen Einfluss auf unsere heutige Welt.

Zu guter Letzt wirft Barbara Stollberg-Rilinger einen neuen Blick auf „Maria Theresia – Kaiserin in ihrer Zeit„. Sie beleuchtet die Kaiserin in etwas anderem Licht, nimmt den Mythos Maria Theresia genau unter die Lupe und nimmt den Alltag am Kaiserhof in Augenschein. Spannend zu lesen!